L’ordonnance d’escrime de Soleure (1546)

En 1546, le fourreur Hans Tägenscher sollicite du Conseil de Soleure l’autorisation d’ouvrir une école d’escrime. L’ordonnance promulguée par l’autorité municipale présente le déroulement des exercices, expose les techniques d’escrime enseignées et explique les règles de l’école. Il renvoie aussi aux livres qui décrivent l’art du combat et mentionne des épées spéciales, utilisées lors des compétitions.


L’ordonnance d’escrime de Soleure (1546)

Anonyme, [Livre blanc de Soleure], 1546, Archives d’État de Soleure.

Écoles et maîtres d’escrime

Le terme « école d’escrime » regroupe plusieurs types d’événements. Traduction littérale du mot fechtschul, il ne renvoie pas nécessairement à une « école » au sens moderne du terme. Il peut désigner différentes formes de compétition ou de jeux de prix, autant de manifestations publiques organisées par un maître ou une corporation. Le terme peut également désigner un enseignement public donné par un maître au tout-venant, dans les murs de la ville ou aux abords des remparts, avec l’autorisation de l’autorité municipale. C’est ce dernier cas de figure qui est décrit dans le document présenté ici.

Ce type d’école d’escrime est documenté à Soleure et dans de nombreuses autres villes suisses dès le XVe siècle, avec toutefois des restrictions. Par exemple, une entrée du registre du Conseil de Lucerne de 1463 stipule qu’il est désormais interdit de pratiquer l’escrime dans l’hôtel de ville :

Vendredi après le jour de la Saint-Barthélemy, en l’an du Seigneur 1463, le Conseil et les Cent ont arrêté que dans le futur, personne ne serait autorisé à tirer l’épée avec quelqu’un [ajout par Renward Cysat : ou faire l’escrime] dans l’hôtel de ville

SSRQ LU I/3, Nr. 18, S. 33-34

Les organisateurs de ces écoles sont des maîtres dont l’activité est régulée par des confréries interurbaines. La plus célèbre est la Confrérie de saint Marc, qui, en 1487, a obtenu de l’empereur Frédéric III le privilège d’exercer dans toutes les villes du Saint-Empire romain germanique.

Les spécialistes qui enseignent sont en général des artisans dont le métier principal n’est pas nécessairement lié à l’art du combat, mais qui pratiquent l’escrime comme activité secondaire et en tirent un revenu complémentaire. C’est le cas de Hans Tägenscher, bourgeois de la ville de Soleure et fourreur (artisan fabriquant des vêtements de fourrure) de son état. Ces maîtres exercent dans leur ville, mais voyagent aussi pour gagner de l’expérience et obtenir leur titre. Cette manière de faire n’est pas sans rappeler les « compagnons de métier », qui, aux temps modernes, acquièrent l’expérience nécessaire à leur pratique au cours de voyages de formation.

Le document

Il s’agit d’une copie de l’ordonnance remise à maître Tägenscher après que le Conseil municipal a statué sur sa requête. Elle est retranscrite, en date du 23 juillet 1546, dans le « Livre Blanc » (Weissbuch) de la ville, qui contient les copies de tous les mandats et ordonnances de l’autorité municipale. Le texte ne comporte pas de rubriques, mais des indications marginales ainsi qu’une numérotation des articles, destinées à faciliter l’identification des différentes parties du texte.

ÉditionOrdnunge des faechtens halb, 23. Juli 1546

[Fechtschuel] Es ist vor minen hern Schullthesz und Ratte erschinen der ersam Hanns Tägenscher der kürsiner unnd angezoÿgt, wie er willens ein fächttschule zehalltten unnd mencklich umb sin gelltte in nachvolgender gestalltte ze leren:

[1 4sh auf dasz schwärtschilt legen] Unnd anfenklich, wollicher lust habe von ime fechten ze lernen, derselb sol zu dem ersten vier schilling uff das schwärttschiltt legen.

[2 schuelrecht] Darnach so wil er ime die funff how, darzuo ein uffheben, ein niderlegen, vier niederstellen, drÿ usgeng, drü stuck, vor dem mann, wollichs zu einem schulrecht gehörtt, leren. Von sollichen stucken sol ime ein jeder einen gulldin ze lone geben.

[3] Lernett aber er die fünff how nitt, oder vermeyndte er wäre nitt so geschicktt, das er sÿ lernen kondte, so ist er im nutztt schulldig.

[4] Er hatt sich ouch erlutrott, das er niemande dhein andere stucke, dann wie obgemelltt, umb ein gulldin wil leren, damitte einer hinach nitt mochtte sprechen, er müsste einen alle kunst umb einen gulldin leren.

[5] So aber einer andere stucke darzu von ime lernen wolte, den wil er gern wytter umb sin zimlich gelltte underrichten.

[6] Und darmitte mencklich, der sich ergibt, obgemellte manszzuchtt zelernen, sich dester bas wüsse zehalltten, sind disz nachvollgende straffen, denen so sich ungehorsam erzoÿgten oder sumig würden, uffgesatzt:

[strafen des schwerens] Namlich wollicher bÿ Gottes namen in zornes wyse schweren, der ist ein Frÿburg schilling zu busz verfallen.

Und so einer ein gewer mutwillig hinwäg werfft oder nitt recht niderlegt, ist ouch ein Frÿburg schilling verfallen.

[liegen] Wöllicher ouch den andern heysz liegen, sol ouch jetz gemelltte busz geben.

[ze spat komen] Unnd so einer ein unlutt oder koppen lasst, deszglychen die bestimpte stunde versumpt unnd nitt in der fächtschul erschint ist ouch, so dick es ze schullden kompt, ein Fryburg schilling verfallen. Und sol das gellt in ein buchsen gelegt und durch die schüler verzert werden.

[7] Und so einer in einem gwer uffhörtt, sol er die andern ligen lassen, bisz er uszgelertt hatt, alls dann mag er in einem andern wol anfachen.

[8] Und so der fächttmeÿster si all hatt uszgelert, wil er sy in der wochen zwen tage, nämlich uff dem zinstage unnd donstage, damitte sy desz fächtens nit vergässen, widerum üben.

[9 gehorsam] Und diewyl fächten eine lobliche manszzucht ist und der jugend wol anstatt, wollen obgemellten min herrn, das wollich sich in die fächttschule ergeben, in allen obenantten stücken gehörsam syen; dann si den fächttmeÿster darby handhaben unnd schützen werden, deszhalb mag sich ein jeder darnach wüssen ze schicken, beschechen frÿttage vor Jacobi appostoli anno domini 1546.

Commentaire

L’ordonnance de l’école de Hans Tägenscher fournit des informations sur la durée, les coûts, les règles, mais aussi sur le contenu des leçons d’escrime du XVIe siècle. Ces informations sont d’autant plus précieuses que ce type de documents est très rare.

Les écoles d’escrime sont un produit d’appel, elles permettent aux maîtres résidant en ville ou à ceux de passage d’attirer et de fidéliser une clientèle. Il s’agit d’événements régulés, qui doivent être autorisés par le pouvoir municipal. Pour participer à l’école d’escrime de Tägenscher, quatre sous (schillings) doivent d’abord être déposés sur le « bouclier de l’épée » (art. 1 et 2). À la fin des leçons, l’élève ajoute un thaler (l’équivalent en argent du florin) s’il est satisfait de l’enseignement (art. 3). Pour un florin (un guilder, soit quarante sous), le maître doit proposer uniquement le programme annoncé, afin que personne ne puisse dire qu’il brade tout son art pour ce prix (art. 4). Toutefois, si un élève souhaite en apprendre plus, le maître peut poursuivre l’enseignement en échange d’une rémunération adéquate (art. 5). Ces cours avancés se déroulent les mardis et jeudis dans un autre lieu ; ce rythme doit empêcher que les élèves oublient l’art du combat entre les leçons (art. 8).

Les leçons (art. 2) portent sur une vingtaine de techniques à l’épée longue, arme la plus populaire dans les compétitions urbaines d’escrime. Toutefois, les techniques décrites s’adaptent également à d’autres disciplines martiales, comme le combat au dussack (épée courte à lame courbe) et au bâton. Si le vocabulaire technique s’avère quelque peu obscur aujourd’hui, il devait paraître familier aux élèves et aux maîtres, mais aussi à ceux qui ne participaient pas directement aux cours, comme les représentants de l’autorité municipale. La première mention technique, « les cinq coups », fait référence aux « coups de maître » (Meisterhau) de la tradition martiale germanique attribuée à maître Johannes Liechtenauer. Son école est documentée dans les livres de combat allemands sur plus de trois siècles (1389-1679). L’ordonnance contient également une liste d’amendes infligées en cas de comportements inappropriés dans le cadre des leçons. Ce type de régulation se retrouve dans d’autres activités martiales, telles que les exercices de tir. Ainsi, il est interdit de jurer, de mentir, ou d’arriver en retard à la leçon (art. 6). Certaines règles touchent directement la pratique technique de l’escrime : il est par exemple interdit de lancer son arme ou de la jeter au sol de manière inappropriée. L’argent récolté au travers des amendes est réuni dans une caisse spéciale et sert à payer des boissons aux élèves.

Bibliographie

  • SSRQ LU I/3, Nr. 18, p.  33-34.
  • Dierk Hagedorn, « German Fechtbücher from the Middle Ages to the Renaissance », in Late Medieval and Early Modern Fight Books. Transmission and Tradition of Martial Arts in Europe (14th-17th centuries), ed. par Daniel Jaquet, Karin Verelst et Timothy Dawson, Leyde, E. J. Brill, 2016, p. 247-279.
  • Daniel Jaquet, « Die Kunst des Fechtens in den Fechtschulen. Der Fall des Peter Schwyzer von Bern », in Agon und Distinktion. Soziale Räume des Zweikampfs zwischen Mittelalter und Neuzeit, ed. par Uwe Israel et Christian Jaser, Berlin, LIT, 2016, p. 243-257.
  • Walter Schaufelberger, Der Wettkampf in der Alten Eidgenossenschaft. Zur Kulturgeschichte des Sports vom 13. bis ins 18. Jahrhundert, Berne, Haupt, 1972.

Crédits

Rédaction et traduction : Daniel Jaquet et Fabrice Flückiger. Nous remercions les Archives d’État de Soleure pour l’autorisation de l’utilisation de l’image du document. Ce contenu est publié en lien avec l’exposition temporaire « Alarme! » au Musée de l’Ancien Arsenal de Soleure (15.10.22-29.05.23).

Cite this article as: Daniel Jaquet, "L’ordonnance d’escrime de Soleure (1546)," in Martial Culture in Medieval Town, 03/10/2022, https://martcult.hypotheses.org/2264.

Solothurner Fechtordnung (1546)

1546 bittet der Kürschner Hans Tägenscher den Solothurner Rat um die Erlaubnis, eine Fechtschule zu eröffnen. Die von der Obrigkeit erstellte Fechtordnung zeigt den Ablauf der Lehre, beschreibt die Fechttechniken und erläutert die Regeln der Schule. Sie verweist zudem auf die Fechtbücher, welche die Kampfkunst erklären, und nennt auch speziell im Wettkampf eingesetzte Fechtschwerter.


Solothurner Fechtordnung (1546)

Anonym, Solothurner Weissbuch, 1546, Staatsarchiv Solothurn.

Fechtschulen und Fechtmeister

Der Begriff « Fechtschule » ist mehrdeutig und bezeichnet nicht unbedingt eine Schule im modernen Sinne des Wortes. Er umfasst auch verschiedene Formen von Wettkämpfen oder Preiswettbewerben, bezieht sich also auf öffentliche Veranstaltungen, die durch einen Meister oder eine Zunft veranstaltet werden. Der Begriff kann sich auch auf den öffentlichen Unterricht beziehen, den ein Meister innerhalb oder in der Nähe der Stadtmauern mit Erlaubnis des Rates anbietet.

Solche «Fechtschulen» sind für Solothurn und andere Schweizer Städte schon seit dem 15. Jahrhundert belegt. Es gab jedoch Einschränkungen: so legt z. B. ein Eintrag im Luzerner Ratsbuch vom Jahr 1463 fest, dass es von nun an verboten ist, im Rathaus zu fechten.

Item, uff fritag nach sant Partholomeus tag, anno domini LXIII jar, hand sich rätt und hundert bekent, daz niemann me fürhin uff dem ratt huss sol schirmen [Nachtrag von Renward Cysat: oder fechten], er sy wer der wel.

SSRQ LU I/3, Nr. 18, S. 33-34

Veranstalter dieser Fechtschulen sind Meister, deren Beruf durch Gesellschaften geregelt wird, die vernetzt und in mehreren Städten aktiv sind. Die berühmteste war die Bruderschaft des Heiligen Markus, die 1487 von Kaiser Friedrich III. das Privileg erhielt, in allen Städten des Reichs tätig zu sein.

Die unterrichtenden Kampfspezialisten sind normalerweise Handwerker, die hauptberuflich nicht unbedingt im Bereich der Kampfkunst tätig sind und die das Fechten als Nebenberuf und als zusätzliche Einnahmequelle ausüben. So auch der Kürschner und Bürger von Solothurn Hans Tägenscher. Die Meister übten ihre Kunst in ihrer Stadt aus, reisten aber auch viel, um Erfahrung zu gewinnen und um sich ihren Titel zu verdienen. Diese Vorgehensweise erinnert an die Gesellen, die heute noch auf Reisen gehen, um das für ihr Handwerk notwendige Wissen zu erwerben.

Das Dokument

Es handelt sich um die Kopie der Fechtordnung, die Meister Tägenscher übergeben wurde, nachdem der Rat über seinen Antrag entschieden hatte. Die Verordnung wurde am 23. Juli 1546 ins Weisse Buch aufgenommen, eine Sammlung von allen Mandaten und Verordnungen der städtischen Obrigkeit. Der Text ist nicht in einzelne Abschnitte aufgeteilt, enthält aber Marginalien und eine Nummerierung der Artikel, die das Wiederfinden der verschiedenen Textteile erleichtern sollen.

EditionOrdnunge des faechtens halb, 23. Juli 1546

[Fechtschuel] Es ist vor minen hern Schullthesz und Ratte erschinen der ersam Hanns Tägenscher der kürsiner unnd angezoÿgt, wie er willens ein fächttschule zehalltten unnd mencklich umb sin gelltte in nachvolgender gestalltte ze leren:

[1 4sh auf dasz schwärtschilt legen] Unnd anfenklich, wollicher lust habe von ime fechten ze lernen, derselb sol zu dem ersten vier schilling uff das schwärttschiltt legen.

[2 schuelrecht] Darnach so wil er ime die funff how, darzuo ein uffheben, ein niderlegen, vier niederstellen, drÿ usgeng, drü stuck, vor dem mann, wollichs zu einem schulrecht gehörtt, leren. Von sollichen stucken sol ime ein jeder einen gulldin ze lone geben.

[3] Lernett aber er die fünff how nitt, oder vermeyndte er wäre nitt so geschicktt, das er sÿ lernen kondte, so ist er im nutztt schulldig.

[4] Er hatt sich ouch erlutrott, das er niemande dhein andere stucke, dann wie obgemelltt, umb ein gulldin wil leren, damitte einer hinach nitt mochtte sprechen, er müsste einen alle kunst umb einen gulldin leren.

[5] So aber einer andere stucke darzu von ime lernen wolte, den wil er gern wytter umb sin zimlich gelltte underrichten.

[6] Und darmitte mencklich, der sich ergibt, obgemellte manszzuchtt zelernen, sich dester bas wüsse zehalltten, sind disz nachvollgende straffen, denen so sich ungehorsam erzoÿgten oder sumig würden, uffgesatzt:

[strafen des schwerens] Namlich wollicher bÿ Gottes namen in zornes wyse schweren, der ist ein Frÿburg schilling zu busz verfallen.

Und so einer ein gewer mutwillig hinwäg werfft oder nitt recht niderlegt, ist ouch ein Frÿburg schilling verfallen.

[liegen] Wöllicher ouch den andern heysz liegen, sol ouch jetz gemelltte busz geben.

[ze spat komen] Unnd so einer ein unlutt oder koppen lasst, deszglychen die bestimpte stunde versumpt unnd nitt in der fächtschul erschint ist ouch, so dick es ze schullden kompt, ein Fryburg schilling verfallen. Und sol das gellt in ein buchsen gelegt und durch die schüler verzert werden.

[7] Und so einer in einem gwer uffhörtt, sol er die andern ligen lassen, bisz er uszgelertt hatt, alls dann mag er in einem andern wol anfachen.

[8] Und so der fächttmeÿster si all hatt uszgelert, wil er sy in der wochen zwen tage, nämlich uff dem zinstage unnd donstage, damitte sy desz fächtens nit vergässen, widerum üben.

[9 gehorsam] Und diewyl fächten eine lobliche manszzucht ist und der jugend wol anstatt, wollen obgemellten min herrn, das wollich sich in die fächttschule ergeben, in allen obenantten stücken gehörsam syen; dann si den fächttmeÿster darby handhaben unnd schützen werden, deszhalb mag sich ein jeder darnach wüssen ze schicken, beschechen frÿttage vor Jacobi appostoli anno domini 1546.

Kommentar

Die Fechtordnung der « Schule» Hans Tägenschers vermittelt Informationen zur Dauer, zu den Kosten und zu den Regeln des Fechtunterrichts im 15. Jahrhundert. Sie erläutert zudem auch den Inhalt des Unterrichts. Diese Informationen sind umso wertvoller, als solche Dokumente nur sehr selten überliefert sind.

Fechtschulen sind Lockvögel, die es in der Stadt lebenden oder sich auf der Durchreise befindenden Meister erlauben, eine neue Kundschaft an sich zu binden. Bei Fechtschulen handelt es sich um geregelte Veranstaltungen, die von der städtischen Obrigkeit genehmigt werden müssen. Um an der Fechtschule Tägenschers teilzunehmen, muss der Schüler zuerst vier Schilling auf das «Schwertschild» ablegen (Art. 1 u. 2). Am Ende des Unterrichts zahlt er einen zusätzlichen Thaler, wenn er mit der Lehre zufrieden ist (Art. 3). Für einen Gulden darf der Meister nur das angekündigte Programm lehren, damit er nicht in den Ruf kommt, er würde für diesen Lohn seine ganze Kunst preisgeben (Art. 4). Will ein Schüler jedoch mehr lernen, kann der Meister für einen angemessenen Lohn auf diesen Wunsch eingehen (Art. 5). Der fortgeschrittene Unterricht findet jeweils dienstags und donnerstags an einem anderen Ort statt; der Rhythmus soll verhindern, dass die Schüler zwischen den Lektionen die Kampfkunst verlernen.

Der Unterricht bezieht sich auf etwa zwanzig Kampftechniken, die mit dem Langschwert ausgeführt werden – in den städtischen Fechtwettbewerben ist das Langschwert die beliebteste Waffe. Die beschriebenen Techniken können jedoch auf andere Disziplinen übertragen werden, wie der Kampf mit dem Dussack (ein kurzes Schwert mit gekrümmter Klinge) oder mit dem Kolben. Klingt der technische Wortschatz heute seltsam, war er den damaligen Schülern und Meistern sicher vertraut, und auch nicht direkt teilnehmende Akteure wie die Vertreter der Obrigkeit verstanden diese Begriffe. Der erste Fachbegriff, die «funff how», bezieht sich auf den «Meisterhau» der von Johannes Liechtenauer gegründeten germanischen Fechttradition. Seine Schule ist in den deutschen Fechtbüchern über drei Jahrhunderte lang belegt (1389-1679).

Die Fechtordnung enthält auch eine Liste von Geldbussen, die bei unangemessenem Verhalten im Unterricht eingefordert werden. Solche Regelungen finden sich auch in anderen Kampfaktivitäten, z. B. bei Schiesswettbewerben. So ist es verboten zu fluchen, zu lügen oder verspätet am Unterricht zu erscheinen (Art. 6). Einige Regeln betreffen die Fechtpraktiken selbst: Es ist z. B. untersagt, sein Schwert zu werfen oder auf unangemessene Weise auf den Boden zu schleudern. Das durch die Bussen eingezogene Geld wird in einer speziellen Kasse aufbewahrt und bezahlt Getränke für die Schüler.

Bibliografie

  • SSRQ LU /I /3, Nr. 18, S. 33-34.
  • Dierk Hagedorn: German Fechtbücher from the Middle Ages to the Renaissance, in: Late Medieval and Early Modern Fight Books. Transmission and Tradition of Martial Arts in Europe (14th-17th centuries), hg. von Daniel Jaquet, Karin Verelst u. Timothy Dawson. Leiden 2016, S. 247-279.
  • Daniel Jaquet: Die Kunst des Fechtens in den Fechtschulen. Der Fall des Peter Schwyzer von Bern, in: Agon und Distinktion. Soziale Räume des Zweikampfs zwischen Mittelalter und Neuzeit, hg. von Uwe Israel u. Christian Jaser. Berlin 2016, S. 243-257.
  • Walter Schaufelberger: Der Wettkampf in der Alten Eidgenossenschaft. Zur Kulturgeschichte des Sports vom 13. bis ins 18. Jahrhundert. Bern 1972.

Impressum

Redaktion und Übersetzung: Daniel Jaquet und Fabrice Flückiger. Wir bedanken uns beim Staatsarchiv Solothurn für die Erlaubnis, die Abbildungen zu reproduzieren. Dieser Inhalt wird in Verbindung mit der temporären Ausstellung «Alarm!» im Museum Altes Zeughaus in Solothurn (15.10.22-29.05.23) veröffentlicht.

Cite this article as: Daniel Jaquet, "Solothurner Fechtordnung (1546)," in Martial Culture in Medieval Town, 08/07/2022, https://martcult.hypotheses.org/1865.

Solothurner Fechtbuch (1506-14)

Das Solothurner Fechtbuch ist einzigartig in der Schweiz. Leider unvollendet geblieben, stellen die 57 Aquarellzeichnungen Kampftechniken des späten Mittelalters dar. Der Inhalt umfasst den Kampf in Rüstung, ohne Rüstung und zu Pferd, und zwar mit verschiedenen Waffen. Es ist Teil einer Sammlung von Dokumenten aus Süddeutschland ab dem letzten Drittel des 15. Jahrhundert.


Anonym, [Solothurner Fechtbuch], Anfang des 16. Jahrhunderts [1506-1514], Zentralbibliothek Solothurn, S 554.

Das Dokument

Die Handschrift im Format 195 x 145 mm enthält auf 30 Blättern 57 aquarellierte Federzeichnungen. Die Wasserzeichen datieren das Papier auf die Zeit zwischen 1506 und 1514. Der Einband, der aus mit Leder überzogenen Holzplatten besteht, ist original erhalten. Das ikonographische Programm scheint vollständig zu sein, das untere Drittel der Blätter ist hingegen leer: Hier sollten ursprünglich Kommentare zu den Bildern stehen, die aber nie verfasst wurden.

Wiederentdeckung und (gefälschte) Besitzvermerke

Das Manuskript wurde 1884 beim Abriss eines Hauses in Solothurn unter den auf dem Dachboden aufbewahrten Büchern entdeckt. Der Bischof von Basel, Friedrich Fiala, Gründer der Historischen Gesellschaft zu Solothurn, berichtet in den «Analecta Historica» (XVIII, 1884, fol. 250r-258v) in einer kurzen Notiz von der Entdeckung der Handschrift:

«Vor wenigen Wochen wurde auf dem Estrich eines Hauses hiesiger Stadt unter alten, staubigen Büchern ein Bilderbuch aus dem 15. Jahrhundert aufgefunden, das zur Veranschaulichung des Gottesgerichtskampfes grosses Interesse bietet.»

Die fehlerhafte Datierung des Manuskripts durch Bischof Fiala lässt sich durch eine Anmerkung auf dem ersten Blatt der Handschrift erklären. Einer der Besitzer des Fechtbuches hat hier einen gefälschten Besitzervermerk eingesetzt, wahrscheinlich um dem Buch einen grösseren Verkaufswert zu sichern. Die etwas ungeschickte Schreibweise soll einen spätmittelalterlichen Eindruck vermitteln.

«Anno 1423 Apprellen den 6.: Ist mihr das buch von meinem Herr Schwager Hans von Adelsburg, Herr zu Scheinfels, verehret worden. Petter von Wehlenmer aus Buchholder.»

Die zwei anderen Besitzervermerke sind authentisch und verweisen auf zwei Bürger Solothurns: der erste Eintrag stammt vom Maler Karl Anton Kieffer (1665-1725), der andere vom Koch und Konditor Urs Victor Oberlin (1747-1818):

«Dieses Buoch geherdet jetzund mir Carly Anthoni Kieffer, Burger und Moller in Solothurn, 1689.»

«Ex libris Victoris Oberli, 1775.»

Für das 17. Jahrhundert ist also die Präsenz des Bandes in Solothurn gesichert, wahrscheinlich befand es sich jedoch schon im 16. Jahrhundert in der Stadt. Fechtpraktiken als solche, darunter Fechtschulen und Kampfwettbewerbe, sind seit dem 15. Jahrhundert in Solothurn belegt.

Ein Fechtbuch Paulus Kals? 

Fechtbücher bilden eine grössere Gattung, die persönliche Notizen von Fechtern, Meisterbücher, Widmungsschriften oder Sammlungen umfasst. Die ersten Beispiele stammen aus dem 14. Jahrhundert; eine weite Verbreitung erfährt die Gattung während des 15. Jahrhunderts. Mit der Erfindung des Buchdrucks werden Fechtbücher in allen Volkssprachen veröffentlicht. Das Korpus überlieferter Werke bis zum Ende des 16. Jahrhunderts zählt mehr als 200 Werke.

Das Solothurner Fechtbuch gehört zur Untergattung der sogenannten kommentierten Bildbücher. Das Wissen wird hier hauptsächlich durch das Medium Bild vermittelt: Zeichnungen beanspruchen üblicherweise zwei Drittel einer Seite und werden durch kurz gefasste Kommentare ergänzt. Beim Solothurner Fechtbuch fehlen diese Kommentare; die Handschrift blieb unvollendet.

Der Band ist in Beziehung mit einer Reihe von Handschriften zu setzen, die der deutsche Fechtmeister Paulus Kal verfasste. Paulus Kal stand von 1440 bis 1449 im Dienst des Wittelsbacher Pfalzgrafen Ludwig IV., dann wechselte er 1450 zum Hof von Herzog Ludwig IX. von Bayern, genannt der Reiche, wo er bis 1465 blieb. Ab 1480 diente Paulus Kal schliesslich Erzherzog Sigismund von Habsburg in Österreich und Tirol. Nachhaltige Berühmtheit erlangte er für seine Niederschrift der Werke von Fechtmeistern, die dem von Johannes Liechtenauer gegründeten Hauptstrang der germanischen Fechttradition folgten.

Zwei Werke von der Hand Paulus Kals sind bekannt. Das erste ist in München, das zweite in Wien aufbewahrt: München, Bayerische Staatsbibliothek, Cgm 1507 und Bologna, Biblioteca Universitaria, MS 1825. Auch ein Meisterbuch ist überliefert: Wien, Kunsthistorisches Museum, KK5126. Vom Wiener Exemplar sind drei vollständige oder fragmentarische und abgekürzte Kopien mit Sicherheit überliefert, darunter das Solothurner Fechtbuch, das nach dem Tod von Meister Kal verfasst wurde.

Kommentar

Das Fechtbuch enthält die Beschreibung zahlreicher Kampftechniken und ist in sieben Teile gegliedert, die verschiedene Kampfarten beschreiben.

1r – 11v                Kampf zu Pferd 
12r – 28v              Kampf in Rüstung zu Fuss 
30r – 36r              Gerichtskampf mit Streitkolben und langem Schild
50v – 55r              Kampf ohne Rüstung mit Dolch 
55v – 69r              Ringen

Diese auf den ersten Blick etwas heterogen scheinende Liste ist darauf ausgerichtet, eine Vielfalt an Techniken zu beschreiben, die das Interesse des Adels wecken können. Mit ihren Fechtbüchern versuchten Fechtmeister in erster Linie in den Dienst der Fürsten zu gelangen. Wegen ihrer Stellung und Aufgaben in der Gesellschaft meisterten Fürsten üblicherweise die Kampfkunst. Mit den hier beschriebenen Kampfarten, z. B. mit dem Gerichtskampf, waren sie jedoch weniger vertraut.

Obwohl von den kirchlichen Instanzen und von den meisten weltlichen Obrigkeiten verboten, wurden solche Zweikämpfe – auch „Rechtsduelle“ genannt – ausnahmsweise noch im 15. Jahrhundert durchgeführt. Paulus Kal ist einer der seltenen Autoren, die sowohl die Formen solcher Rechtsduelle als auch die Pflichten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer erläutern. Er schildert die Zweikämpfe zwischen einem Mann und einer Frau, zwischen zwei Bürgern mit Streitkolben und Langschild oder zwischen voll gerüsteten Rittern.

Das Solothurner Fechtbuch weist zwei weitere Merkmale auf. Erstens beschreibt es Waffen, die spezifisch für ritterliche Spiele zu Fuss gedacht waren. Gleicht die im Buch gezeigte Waffe auf den ersten Blick zwar einem Schwert, ist sie jedoch wie eine Lanze konzipiert, mit einem langen Schaft und einer Scheibe zum Schutz der vorgezogenen Hand des Trägers. Sie erlaubt zwar keine Hiebschläge, erleichtert aber Stossschläge und das Durchstechen des Rüstungsschutzes.

Die zweite Besonderheit ist die Abbildung von Waffen, die für Wettbewerbe gedacht sind, wie das Solothurner Schwert, das in der Ausstellung «Alarm!» im Museum Altes Zeughaus zu sehen ist. Die Klinge solcher Schwerter hat keine Schneide und ihre Spitze ist löffelartig geformt. Damit wird das Risiko von Verletzungen gemindert. An der Klingenbasis weisen solche Schwerter zudem eine Art Schild auf, der die Finger des Kämpfers schützt und auch die Stabilität dieser mit einer biegsamen Klinge ausgestatten Waffen garantiert.

Bibliografie

  • Daniel Jaquet: Combattre au Moyen Âge. Paris 2017.
  • Rainer Leng u. a.: Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters. Bd. 4/2, Heft 1/2:38: Fecht- und Ringbücher. München 2008, S. 57 (38.3.7).
  • Charles Studer: Solothurner Fechtbuch. Solothurn 1988.

Impressum

Redaktion und Übersetzung: Daniel Jaquet und Fabrice Flückiger. Wir bedanken uns bei der Zentralbibliothek Solothurn für die Erlaubnis, die Abbildungen zu reproduzieren. Dieser Inhalt wird in Verbindung mit der Ausstellung «Alarm!» im Museum Altes Zeughaus in Solothurn (15.10.22-28.5.2023) veröffentlicht.

Cite this article as: Daniel Jaquet, "Solothurner Fechtbuch (1506-14)," in Martial Culture in Medieval Town, 08/07/2022, https://martcult.hypotheses.org/1859.
Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search