Le premier inventaire d’un arsenal suisse (1415)

L’existence d’un arsenal à Bâle est attestée dès 1361. Les armes municipales telles que les armes à feu, mais aussi les armes équipant le guet et celles complétant l’armement personnel des habitants, sont entreposées dans les arsenaux. Les bourgeois ne conservent à domicile que le casque, l’armure, l’épée et la pique. Un inventaire de 1415…


Inventaire de l’arsenal, 1415, Archives d’État du Canton Bâle-ville.

Les arsenaux des villes suisses

Bâle est l’une des premières villes helvétiques à disposer d’un bâtiment spécifiquement destiné au stockage des armes, attesté dès 1361. La construction d’arsenaux urbains est un phénomène relativement tardif, tributaire de la généralisation des armes à feu à la fin du Moyen Âge. La majeure partie des arsenaux des villes suisses a ainsi été construite aux XVIe et XVIIe siècles – celui de Soleure, qui accueille l’exposition « Alarme ! », date de 1609.

Bâle construit un second arsenal dans les années 1430. Un inventaire de la fin du XVIe siècle distingue ainsi les pièces conservées dans le « grand arsenal » de celles entreposées dans le « petit arsenal ». En 1775, un incendie endommage gravement les deux bâtiments, qui seront reconstruits à la fin du XVIIIe siècle.

Avant la construction des arsenaux, les armes étaient entreposées dans des édifices à but militaire, tels que les forts, pour lesquels des inventaires sont attestés dès le XIVe siècle. Certaines villes suisses entreposaient leurs armes dans les tours des remparts ou dans des bâtiments reconvertis. C’est par exemple le cas à Fribourg, Berne ou Zurich.

Le document

L’inventaire de Bâle est le premier inventaire connu d’un arsenal suisse. Il recense de façon systématique l’armement entreposé à l’arsenal de la ville, avec un niveau de détail très rare pour le début du XVe siècle. La plupart du temps, la reconstitution de l’armement d’une troupe, d’une place forte ou d’une cour n’est possible qu’au travers de pièces comptables, de listes partielles ou de documents normatifs.

Le document est composé d’une quarantaine de feuillets ; le texte a été rédigé par deux mains différentes sur du papier plié en cahier. La première main a composé la majeure partie du document (neuf pages) et l’inventaire établi en 1415 dont il est question ici. La seconde main a poursuivi la rédaction vers 1445, sur trois pages. Le travail est resté inachevé : seul un tiers des feuillets est rempli.

Édition (extrait)

[1r] Der statt zúg es sye búchssen armbrust etc. inn oder usserthalb der statt in geben uff mittwuch noch purificationis Marie anno etc. iiii und xv jor [6. Februar 1415]

[2r] Des jares da man zalte von Cristis gebúrte viertzehenhundert und fúnfzehen jare uf mittwuoch nach unser lieben frowen tag der liechtmesse, ist der stette ze Basel gezúg von búhsen, armbresten buhsenphulffer, harnasch und aller ander gezúg und sachen, so darzue gehört, er sie in der stadt Basel und in den ussern geslossen zuo Liestal, ze Waldemburg, ze Olten und ze Homberg von den vieren, so in der stadt Basel von rate und meister darüber gesetzt sint mit nammen Henman von Leymen, Peter Nellen dem messersmide, Engelfrid Scherrer und Peter Kuoffer und von  den vögten und amptlúten der egenanten slossen als in dieselben viere in der stadt Basel und die amptlúte in den slossen zú disen ziten eigentlich besehen und gezalt hand und den nemlich als daz hienach mit underscheidung gelútert ist verschriben geben habent.

Item des ersten in der stadt Basel Item im werghus viii kúpferin búhsen úf wägenen
Item ix ysenen búhsen úf wagenen
Item uof gerústen xlii búhsen
Item im ratehuse lxviii stabbúhssen
Item xxvii grosser tertzschen
Item xliiii schilte
Item xxii ungehúter tertschen
Item v ungehúter schilte

Commentaire

L’inventaire de l’arsenal de Bâle est impressionnant ! Il mentionne 250 armures et 164 cottes de maille ; 324 arbalètes et leurs 500 cranequins ; 250 arcs de remplacement et plus de 6 000 carreaux ; 83 boucliers et 62 piques ; 8 canons en bronze, 9 en fer forgé et 68 arquebuses ; 25 quintaux de poudre, 36 tonneaux de salpêtre et plusieurs sacs de soufre.

Les nombreux termes techniques fournissent des renseignements précieux sur les types d’armes, sur leur nombre et sur leur usage : par exemple, même s’il est encore employé en 1415, l’arc est devenu une arme de second rang, servant uniquement en appoint aux arbalètes et arquebuses plus modernes. Le document fournit aussi des indications précises sur les quantités de soufre et de salpêtre employées pour fabriquer la poudre.

Les armes qui font l’objet du recensement le plus détaillé sont les armes à feu. Plusieurs canons en fer ou en cuivre sont répertoriés, certains montés sur leur chariot. Les armes à feu portatives sont désignées par des noms techniques parfois difficiles à interpréter. Ainsi, le terme springbuhssen évoque une arme de projection (ancien français : espringal). Il s’agit donc probablement d’une arme à feu dont le projectile est propulsé dans le canon au  moyen d’une explosion. Les 270 buhssensteinen sont des armes similaires ; elles sont dites armes à feu portatives « primitives » car elles tirent des munitions en pierre, alors que les munitions en métal se sont imposées durant le XVe siècle.

De nombreuses armes blanches ou de protection, trop volumineuses pour être gardées au domicile des citoyens comme les piques (spiss) ou les targes (tertzschen) – un type de bouclier – sont aussi mentionnées, ainsi que des armes cérémonielles, comme l’épée de justice (Richtschwert). L’inventaire recense enfin des armes défensives, probablement destinées à la garde, et de pièces de butin résultant des expéditions militaires bâloises.

Bibliographie

  • Eduard A. Gessler, « Ein Basler Zeughausinventar von 1415 », Anzeiger für schweizerische Altertumskunde, n° 12, 1910, p. 229-234.

Crédits

Rédaction et traduction : Daniel Jaquet et Fabrice Flückiger. La transcription de l’inventaire de 1415 est reprise de l’édition de Eduard Gessler et a été révisée par Daniel Jaquet. Nous remercions les Archives d’État de Bâle pour l’autorisation d’utilisation de l’image. Ce contenu est publié en lien avec l’exposition « Alarm ! » Musée de l’Ancien Arsenal de Soleure (15.10.22-29.05.23).

Das erste Inventar eines schweizer Zeughaus (1415)

Für Basel ist ein Zeughaus seit 1361 belegt. Städtische Waffen, d.h. Feuerwaffen, Waffen der Stadtwache oder Waffen zur Ergänzung der persönlichen Ausrüstung der Einwohner, werden im Zeughaus gelagert. Stadtbürger bewahren zu Hause nur Helm, Rüstung, Schwert und Pike auf. Ein Inventar aus dem Jahr 1415 erfasst die Waffen und Ausrüstungen des Basler Zeughauses.


Zeughausinventar, 1415, Staatsarchiv des Kantons Basel-Stadt.

Zeughäuser in Schweizer Städten

Basel ist eine der ersten Schweizer Städte, die über ein spezifisch zur Waffenlagerung errichtetes Gebäude verfügt: das Zeughaus ist seit 1361 nachgewiesen. Städtische Zeughäuser sind eine relativ späte Erscheinung im Stadtbild: Viele werden im Spätmittelalter in der Folge der allgemeinen Verbreitung der Feuerwaffen gebaut. Die meisten Schweizer Zeughäuser entstehen im Laufe des 16. oder sogar des 17. Jh. – so stammt das Solothurner Zeughaus, das die Ausstellung «Alarm!» beherbergt, aus dem Jahre 1609.

In Basel wird um 1430 ein zweites Zeughaus errichtet. Ein Inventar aus dem späten 16. Jh. unterscheidet deshalb zwischen Waffen, die im «grossen», und solche, die im «kleinen» Zeughaus aufbewahrt werden. 1775 beschädigt ein Stadtbrand beide Gebäude schwer, sie werden Ende des 18. Jahrhundert wieder aufgebaut. Vor dem Bau der Zeughäuser wurden Waffen in militärischen Bauten gelagert, z. B. in Festungen, wofür Inventare schon im 14. Jh. belegt sind. Einige Schweizer Städte lagerten ihre Waffen in Mauertürmen oder in umgewandelten Gebäuden. Dies war z. B. in Fribourg, Bern oder Zürich der Fall.

Das Dokument

Das Basler Inventar ist das älteste überlieferte Inventar eines Schweizer Zeughauses. Es erfasst auf systematischer Weise Waffen und Ausrüstungen, die im Basler Zeughaus aufbewahrt sind. Eine solch detaillierte Erfassung bleibt für den Anfang des 15. Jh. äusserst selten. Meistens kann die militärische Ausrüstung einer Truppe, einer Festung oder eines Hofes nur durch Buchhaltungsbelege, unvollständige Listen oder normative Dokumente rekonstruiert werden.

Das Dokument zählt vierzig Blätter. Der Text wurde von zwei verschiedenen Händen auf zu einem Heft gefalteten Papier geschrieben. Die erste Hand hat den grössten Teil des Dokuments (neun Seiten) und auch das hier beschriebene Inventar von 1415 verfasst. Die zweite Hand hat die Redaktion um 1445 auf drei Seiten weitergeführt. Die Arbeit blieb jedoch unvollendet: nur ein Drittel der Blätter ist beschriftet.

Edition (Auszüge)

[1r] Der statt zúg es sye búchssen armbrust etc. inn oder usserthalb der statt in geben uff mittwuch noch purificationis Marie anno etc. iiii und xv jor [6. Februar 1415]

[2r] Des jares da man zalte von Cristis gebúrte viertzehenhundert und fúnfzehen jare uf mittwuoch nach unser lieben frowen tag der liechtmesse, ist der stette ze Basel gezúg von búhsen, armbresten buhsenphulffer, harnasch und aller ander gezúg und sachen, so darzue gehört, er sie in der stadt Basel und in den ussern geslossen zuo Liestal, ze Waldemburg, ze Olten und ze Homberg von den vieren, so in der stadt Basel von rate und meister darüber gesetzt sint mit nammen Henman von Leymen, Peter Nellen dem messersmide, Engelfrid Scherrer und Peter Kuoffer und von  den vögten und amptlúten der egenanten slossen als in dieselben viere in der stadt Basel und die amptlúte in den slossen zú disen ziten eigentlich besehen und gezalt hand und den nemlich als daz hienach mit underscheidung gelútert ist verschriben geben habent.

Item des ersten in der stadt Basel Item im werghus viii kúpferin búhsen úf wägenen
Item ix ysenen búhsen úf wagenen
Item uof gerústen xlii búhsen
Item im ratehuse lxviii stabbúhssen
Item xxvii grosser tertzschen
Item xliiii schilte
Item xxii ungehúter tertschen
Item v ungehúter schilte

Kommentar

Das im Jahr 1415 erstellte Inventar des Basler Zeughauses ist beeindruckend! Es erwähnt 250 Rüstungen und 164 Kettenhemde; 324 Armbrüste und deren 500 Spannkurbeln; 250 Ersatzbogen und mehr als 6 000 Armbrustbolzen; 83 Schilder und 62 Piken; 8 Kanonen aus Bronze, 9 aus Schmiedeeisen und 68 Handbüchsen; 25 Zentner Pulver, 36 Fässer Salpeter und mehrere Schwefelsäcke.

Die vielen technischen Begriffe liefern wertvolle Informationen zu den Waffentypen, zur Anzahl der Waffen und zu deren Gebrauch. So sind z. B. Pfeilbogen um 1415 noch in Gebrauch, sie sind jedoch zweitrangig geworden und dienen nur als Zusatzwaffe zu den moderneren Armbrüsten und Handbüchsen. Das Dokument enthält auch genaue Angaben zu den Mengen an Schwefel und Salpeter, die für die Herstellung von Pulver benötigt werden.

Die ausführlichsten Beschreibungen betreffen Feuerwaffen. Mehrere Kanonen aus Eisen oder Kupfer werden aufgezählt, einige davon sind auf einem Laufwagen montiert. Tragbare Feuerwaffen werden mittels bisweilen schwer zu interpretierenden Begriffen bezeichnet. Das Wort springbuhssen verweist z. B. auf eine Schleuderwaffe (mittelhochdeutsch: springal). Es handelt sich demnach wahrscheinlich um eine Feuerwaffe, dessen Geschoss mittels einer Explosion aus dem Lauf geschleudert wird. Die 270 buhssensteinen sind ähnliche Waffen, die zur Kategorie der «primitiven» Feuerwaffen gehören: Sie schiessen noch steinerne Munition ab, obwohl sich im Laufe des 15. Jh. Metallmunitionen durchgesetzt haben. Mehrere für die Aufbewahrung in den Privathäusern zu sperrige Hieb-, Stich- und Schutzwaffen sind auch aufgezählt, wie Piken (spiss) oder Targen (tertzschen) – eine Art von Schild. Auch erwähnt werden zeremonielle Waffen, wie das Richtschwert. Das Inventar zählt schliesslich auch Verteidigungswaffen auf, die wahrscheinlich für den Gebrauch durch die Stadtwache bestimmt waren, sowie Beutestücke aus den Basler Kriegszügen.

Bibliografie

  • Eduard A. Gessler: Ein Basler Zeughausinventar von 1415, in: Anzeiger für schweizerische Altertumskunde 12 (1910), S. 229-234.

Impressum

Redaktion und Übersetzung: Daniel Jaquet und Fabrice Flückiger. Die Transkription des Inventars von 1415 ist der Edition von Eduard Gessler entnommen und wurde von Daniel Jaquet revidiert. Wir bedanken uns beim Staatsarchiv des Kantons Basel-Stadt für die Erlaubnis, die Abbildung zu reproduzieren. Dieser Inhalt wird in Verbindung mit der temporären Ausstellung «Alarm!» im Museum Altes Zeughaus in Solothurn (15.10.22-29.05.23) veröffentlicht.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search